SPD im Gemeinderat

In Wolfschlugen daheim

Gut ausgebaute kommunale Einrichtungen mit Dienstleistungen für Alt und Jung. Dabei auch stets solide Gemeindefinanzen. Ein reges Bürgerschaflichtes Engagement in Ergänzung zu den sozialen Diensten. Das lebendige und vielfältige Vereinsleben im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich lässt kaum Wünsche offen. Eine leistungsfähige freiwillige Feuerwehr sorgt mit dem Roten Kreuz für Sicherheit. Einzelhandel und leistungsfähige Betriebe in Industrie und Handwerk bieten Dienstleistungen und schaffen Arbeit.

Alles in Allem: Wolfschlugen ist eine Erfolgsgeschichte. Und dabei haben stets Sozialdemokraten Verantwortung übernommen.

Es gilt darauf aufzubauen und gemeinsam mit der Bürgerschaft unsere Heimatgemeinde weiterzuentwickeln.

Das wollen wir erreichen:

Bedarfsgerechte verlässliche Ganztagseinrichtungen für Kinder aller Altersstufen mit qualifizierten pädagogischen Konzepten

Einzelne Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, besonders im Bereich der Schulwege

Modelle für kostengünstiges Wohnen und Eigenheimerwerb für Familien mit mehreren Kindern

Die Menschen wollen in der gewohnten Umgebung alt werden. Deshalb wollen wir in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Trägern das Angebot für betreutes Wohnen, Mehrgenerationenwohnen sowie die bereits angedachte Einrichtung für demenzkranke Bürger realisieren.

Im Bereich des alten Ortskern bietet sich mit der Sanierung der alten Schule und der Entwicklung der Umgebung die Chance für attraktive Einkaufbereiche und Plätze zum Verweilen und zur Begegnung

Die Stärkung der Dezentralen Energieversorgung und Förderung der alternativen, erneuerbaren Energien. Warum nicht Strom und Wärme eines Tages durch Kraft-Wärme-Kopplung im Gewerbegebiet selbst erzeugen?

Systematisch organisierte Bürgerbeteiligung vor kommunalen Entscheidungen, besonders auch im Jugend- und Seniorenbereich

Die Interessen Wolfschlugens bei überregionalen Planungen wahren. Kein Ausbau des Flughafens, keine Aufweichung des Nachtstartverbots. Entlastung der Ortsdurchfahrt durch Verkehrslenkende Maßnahmen des überörtlichen Verkehrs auf Bundesstraßen und Autobahnen

 

News und Links

Busausfahrt der SPD zur Friedrich-Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg am Mittwoch, 28. August 2019

Zum 100. Jubiläum der Wahl Eberts zum Reichspräsidenten lädt die Arbeitsgemeinschaft 60plus des SPD-Kreisverbandes zusammen mit dem SPD-Ortsverein Wolfschlugen zu einer Fahrt nach Heidelberg ein. Dort besichtigen die Reiseteilnehmer im Rahmen einer Führung die Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte. Die Stiftung bietet im Jubiläumsjahr ein vielfältiges Programm an und erinnert damit an Eberts Verdienste in der Gründungsphase der im Inneren instabilen und von außen bedrängter Republik und rückt sein Vermächtnis für die deutsche Demokratiegeschichte in den Mittelpunkt.  Nach dem Mittagessen und einem kleinen Stadtspaziergang wird noch der Studentenkarzer mit Universitätsmuseum und der Alten Aula besucht.
Der Fahrpreis beträgt mit Führung 22 €.
Die Abfahrtszeiten sind um 7:30 Uhr Nürtingen, Busbahnhof / 8:00 Uhr Esslingen, Berliner Straße /   8:25 Uhr Wolfschlugen, Kreissparkasse / 8:40 Uhr Filderstadt-Bernhausen, Bahnhof
Information und Anmeldung:  Rainer Arnold, Tel. 07022 254951, mail: rainer.arnold@spd-wolfschlugen

 

Neues aus dem Land

Die SPD Baden-Württemberg trauert um Professor Dr. Erhard Eppler. Der ehemalige Landesvorsitzende, Fraktionsvorsitzende und Bundesminister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ist heute im Alter von 92 Jahren in seiner Wahlheimat Schwäbisch Hall gestorben.

"Wir sind Erhard Eppler unendlich dankbar für das, was er uns alles gegeben hat. Er war eine herausragende Persönlichkeit der Sozialdemokratie, im Bund und in Baden-Württemberg, dessen Wertefundament und Prinzipientreue für uns wegweisend bleiben werden", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch.

Die SPD Baden-Württemberg hat auf ihrem Landesparteitag in Heidenheim weitreichende Beschlüsse gefasst. "Die SPD ist der politische Vorwärtsgang in diesem Land", erklärte der Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Nur die SPD kann Ökonomie, Ökologie und Soziales auf einmal!"

Impressionen vom Parteitag

Mündliche Verhandlung beim Verfassungsgerichtshof erst Anfang 2020

Die Bündnispartner für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg haben bei einem weiteren Treffen in dieser Woche bekräftigt, an ihrem erklärten Ziel der Gebührenfreiheit dranzubleiben. "Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien im Land entlasten zu wollen - weder rechtlich noch politisch", erklärten die Bündnispartner gemeinsam. "Wir stehen da zusammen." Im März hatte die grün-schwarze Landesregierung das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas als rechtlich unzulässig erklärt. Daraufhin waren die Sozialdemokraten vor den Verfassungsgerichtshof gezogen.

Unter enormem Interesse und bester Stimmung haben sich die Bewerberinnen und Bewerber um den Parteivorsitz der SPD am Samstag in Filderstadt präsentiert. "Die SPD muss die Hoffnungsmacherpartei sein", rief der Landesvorsitzende Andreas Stoch unter großem Beifall von über 1000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten bei seiner Eröffnung der Konferenz. "Die anderen sind nur Angstmacherparteien." Die zweite Vorstellungsrunde in Baden-Württemberg findet statt am 23. September in Ettlingen.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat die Ankündigung von Ministerpräsident Kretschmann, erneut zur Landtagswahl im Jahr 2021 anzutreten, als "wenig überraschend, aber auch wenig überzeugend" bezeichnet. "Es ist gut, dass es nun Klarheit gibt. Warum er zu dieser Entscheidung allerdings so lange gebraucht hat, bleibt sein Geheimnis", betonte der SPD-Chef.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch sieht den heutigen Wahlabend mit gemischten Gefühlen. "Die SPD hat sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen unter sehr schwierigen Vorzeichen bravourös für unsere demokratische Kultur und gegen politischen Extremismus gekämpft. Das war eine großartige Leistung."

Dass die SPD in Brandenburg nun offenbar weiterhin klar die Nase vorn habe, sei dabei ein ganz wichtiges Signal: "Wir können gewinnen, wenn wir unsere Erfolge deutlich machen und vor allem Vertrauen in die Zukunft schaffen. Das war eine beeindruckende Aufholjagd in den letzten Wochen. Das sollten wir uns alle zu Herzen nehmen." Die SPD in Brandenburg habe dort nun "ganz klar den Regierungsauftrag", so Stoch.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.